• Serienwerk auf der MIPTV in Cannes

    NEWS

    Lesen
  • Kerstin Polte

    MITGRÜNDERIN

    Lesen
  • László I. Kish

    MITGRÜNDER

    Lesen
  • Bettina Bruinier

    MITGRÜNDERIN

    Lesen
  • Armin Bieser

    MITGRÜNDER

    Lesen

Lineares Fernsehen verliert die Schlüsselposition

Zuschauer aller Altersgruppen wandern zu den vielfältigen Netzangeboten ab. Immer wichtiger wird, sich emotional erlebbar zu inszenieren. Das Schlüsselformat dafür sind Serien: Damit positionieren sich Marken und Sender im Markt, erregen Aufmerksamkeit, binden Zuschauer langfristig.

Wir entwickeln Serien, die süchtig machen

Serienwerk will eine neue Lust auf unkonventionelle Serien, Genres und Figuren made in Germany entfachen: Mit unserem großen Netz-werk renommierter Storyteller entwickeln wir innovative Serien und interaktive Formate. Fiktional, dokumentarisch und als Branded Enter-tainment. Unsere Erzählkonzepte reichen von kurzen Web-Serien bis zu abendfüllenden, horizontal erzählten Serien-Events. Der Writers’ Room bildet dafür unser kreatives Zusammenarbeitsmodell.

Serienwerk ist Ideenschmiede und Think Tank

Wir glauben an die Kraft der Erzählung. Damit eine Geschichte sich entfalten und filmische Wirklichkeit werden kann, geben wir ihr einen geschützten Entwicklungsraum. Partner für Produktion und Distribution binden wir schon frühzeitig in unsere Serienideen ein. Mit unserem breit gefächerten kreativen Netzwerk sind wir zudem in der Lage, bereits produzierte Serien neu zu denken oder neue Formate aus ihnen zu entwickeln.

Unsere Pipeline ist gut gefüllt

Bereits in Entwicklung: 

  • Eine Mockumentary-Webserie über den wahrscheinlich einzigen menstruierenden Mann auf der Welt, der endlich lernen muss, sich selbst zu lieben eine Frau zu finden und überhaupt sein Leben in den Griff zu bekommen. 
  • Eine politisch unkorrekte Flüchtlings-Dramedy: Just an dem Tag, als das Dorf „Groß Trakow“ beschließt, keine „Asylanten“ aufzunehmen, rast ein illegaler Transport mit zwei Dutzend Flüchtlingen am Dorfrand gegen einen Baum.
  • Eine Gaunerkomödie mit Thrillerelementen in einem großstädtischen Arbeitsamt: Ein Hochstapler bringt nicht nur reihenweise als unvermittelbar geltende Arbeitslose in Lohn und Brot, sondern deckt aus Versehen auch zutiefst mafiöse Strukturen innerhalb des Arbeitsamtes auf.
  • Eine Mystery-Serie: Eine geheimnisumwitterte Abhöranlage beginnt alte Leichen auszuspucken, die als noch quicklebendige langjährige Bewohner des Dorfes identifiziert werden. Mit jeder neuen Leiche wird die neue Bürgermeisterin des Ortes gezwungen tiefer in die bewegte Geschichte des kalten Krieges und die dunklen Geheimnisse des deutsch-deutschen Grenzort einzutauchen. 
  • Eine Dramedy-Serie im Mehrgenerationen-Schlachtfeld: Fünf sehr unterschiedliche BewohnerInnen eines Hauses bemerken, dass sie mehr gemeinsam haben, als gedacht: Eltern, die zufällig oder absichtlich ihre vermeintlich perfekten Lebenspläne und Hausflure durchkreuzen.
  • Eine Western-Serie in einer Schrebergartenidylle: Eine Gruppe von idealistischen Schrebergärtnern sollen einen Schatz aus dem 1. Weltkrieg heben, der mutmaßlich unter der Erde liegt, auf der sie Zwiebel, Tomaten und Zucchini anbauen: Doch ein ungeahnter Goldrausch setzt ein, der nicht nur die Solidarität der Gruppe gefährdet.
  • Eine dokumentarische Science-Fiction-Serie über Magdalena, eine erfolglose Schauspielerin, die beschließt sich als bestellbare zwischenmenschliche Dienstleistung an Privatpersonen zu vermieten.

Gute Unterhaltung und gute Geschäfte

Auch der Werbe- und Industriefilm muss den veränderten Sehgewohnheiten der jungen Zielgruppen Rechnung tragen: Spannend erzähltes und richtig positioniertes Serial Storytelling for Brands schafft eine Win-Win-Situation für Marken und Werbetreibende, Zuschauer und Autoren. Mehr unter Marken-Macher >